Demonstration für Menschlichkeit und Solidarität mit Geflüchteten

Sinkende Teilnehmerzahl der Demonstration der Partei „Die Rechte“

Heute Nachmittag fand in Bautzen zum fünften Mal eine asylfeindliche Demonstration der Partei „Die Rechte“ statt. Insgesamt rund 100 Parteianhänger fanden sich ein, um mit einer Demonstration durch die Bautzener Innenstadt gegen die Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Bautzen zu protestieren.

Ein friedlicher Gegenprotest fand fast zeitgleich unter dem Motto „Bautzen hat ein Naziproblem“ am Kornmarkt statt. Ein lautstarker Protest in Hör- und Sichtweise war möglich. Daniela Stamm nutzte zusammen mit einigen Anhängern die Gelegenheit, die Reihe der Gegendemonstranten zu fotografieren.

Anders als bei der vergangenen Demonstration der Partei „Die Rechte“ im März 2015 konnten bei den heutigen Demonstrationen glücklicherweise keine gewaltvollen Übergriffe seitens rechter Gruppierungen auf Gegendemonstranten verzeichnet werden. Rechtsextreme Kleingruppen zeigten abseits der offiziell angemeldeten Demonstrationsroute jedoch deutliche Präsenz in der Stadt, gestikulierten den Gegendemonstranten zu und fotografierten sie.

Auf Hinweise führte die Polizei Personenkontrollen von Anhängern der Partei „Die Rechte“ durch, die versuchten sich unter die Gegendemonstranten zu mischen. Bis zum Theaterplatz kann man von einem fairen und souveränen Auftreten der Polizei sprechen, aber an diesem angekommen kippte die Stimmung von Seiten der Polizei. Vier Gegendemonstranten wurden festgenommen, auf Nachfrage reagierten die Beamten zunehmend agressiver, arrogant und beleidigend. Sie sprachen von verschwendeten Steuergeldern, bezeichneten Gegendemonstranten als „Pack“ und „Abschaum“ und forderten sich bei Kollegen Desinfektionsmittel ein um sich reinigen zu können. Leider hatten entsprechende Beamte es nicht nötig ihre Namen mitzuteilen, offensichtlich um so eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu umgehen.

Am Ende lässt sich sagen, dass es eine gelungene Demonstration war, wenn gleich wieder einmal erschütternd ist, wie wenig Bautzner Bürgerinnen und Bürger sich für die Naziaktivitäten in ihrer Stadt interessieren und bereit sind diesen entgegen zu treten.

Danke an alle, die uns unterstützt haben und Gesicht gezeigt haben!

Siamo Tutti Antifacisti!!!

Basisgruppe Grenzenlos. BautzenStelltSichQuer.                                  Bautzen, 27.Juni 2015

 

Alle auf nach Bautzen!

HIER DIE ECKDATEN FÜR DIE  DEMO am 27.06.2016:

DEMO FÜR MENSCHLICHKEIT UND SOLIDARITÄT MIT DEN GEFLÜCHTETEN:

13 Uhr: Kundgebung Kornmarkt, Bautzen
ab 14 Uhr: Demonstration vom Kornmarkt zum Theaterplatz
ab 16 Uhr: Kundgebungen und Versammlung auf dem Theaterplatz

EA-NUMMER: vor Ort
AKTIONSKARTE:

A Karte I

WIEDER GILT: Seid vorsichtig, es muss auch dieses Mal müssen wir mit gewaltvollen Übergriffen seitens der rechten Sportfreunde rechnen, die mehr als je zuvor der festen Überzeugung sind, die Stadt heldenhaft von sämtlichen Andersdenkenden befreien zu müssen – dabei schrecken sie auch vor Gewalt nicht zurück.

Passt auf euch auf, achtet gegenseitig aufeinander und darauf, dass ihr euch nur in großen Gruppen fortbewegt und sich eure Gruppe nicht trennt.

Meldet uns Kuriositäten, Auffälligkeiten, verbale (Mord-)drohungen und gewaltvolle Übergriffe. Schreibt euch den Ort und die Zeit und Personenbeschreibungen und – auffälligkeiten auf. Und nehmt euch vor Benjamin-Blümchen-Fotografen in Acht, die ihren Rüssel ausfahren. Im besten Fall aber: fragt solche Leute zusammen mit einer Polizeieinsatzkraft einfach nach ihrem ungefälschten Presseausweis.

Die Demonstration der Partei „Die Rechte“ beginnt 14 Uhr am Bahnhof in Bautzen. Für Anreisende mit dem Zug, empfiehlt sich eine Ankunft im Vorfeld. Es ist auch auf die Unterführung am Bahnhof zu achten, die ggf. durchquert werden muss. In den vergangenen Wochen wurde der Bahnhof in Bautzen auf verschiedenen einschlägigen Plattformen als Ort stilisiert und präsentiert, um das „Sauberhalten der Stadt“ zu symbolisieren.

Nazis entgegenstellen! Refugees welcome!

Nazidemo am 27.06.2015 in Bautzen

REICHT DANN AUCH LANGSAM MAL!

Gewaltvolle Übergriffe ereignen sich seit mehreren Monaten regelmäßig in Bautzen. Rechtsextreme Sportgruppen machen organisiert Jagd auf Andersdenkende. Fast wöchentlich gibt es verletzte oder offensiv bedrohte Personen. Bei vergangenen Demonstrationen ist es von Mal zu Mal mehr zu militanten Übergriffen seitens rechter Sportgruppen gekommen, die abseits der angemeldeten Demonstrationsroute gezielt Jagd auf Gegendemonstranten machten. Auch hierbei gab es einige Verletzte. Davon lassen wir uns aber nicht einschüchtern.

Zum mittlerweile fünften Mal innerhalb weniger Monate findet in Bautzen nun wieder eine fremdenfeindliche Demonstration der Partei „DIE RECHTE“ statt, zu der wiederholt mehrere hundert Teilnehmer erwartet werden. Doch auch dieses Mal werden wir uns dem entgegen stellen.

Alle weiteren Informationen, Gegenaktionen erfahrt ihr schon bald hier.

GANZ WICHTIG ABER: Haltet euch den 27.6. frei. Und streut den Termin. Gemeinsam werden wird unser bestes geben.

♥ Basisgruppe Grenzenlos – BautzenStelltSichQuer ♥

GEWALTVOLLE ÜBERGRIFFE AUF LINKE AKTIVIST_INNEN BEI STRAßENKREIDE-AKTION!

Während der erste „Abendspaziergang“ des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Ablegers, „Pegida Bautzen“, sowohl während als auch nach der Veranstaltung ruhig und gewaltlos verlief, kam es im Vorfeld der Demonstration erneut zu einer gewaltvollen Hetzjagd auf AktivistInnen aus dem linken Spektrum. Im Rahmen einer bunten und friedvollen Luftballon- und Straßensprühkreide-Protestaktion schrieb eine Gruppe von AktivistInnen am Freitagabend Aussagen für Menschlichkeit und gegen Fremdenfeindlichkeit auf den Plätzen der Bautzener Altstadt nieder, auf denen sich nur wenige Stunden später die TeilnehmerInnen des ersten „Abendspaziergangs“ der „Pegida Bautzen“-Bewegung einfanden. Als eine Gruppe von drei AktivistInnen von einer einschlägigen Person gesichtet wurde, die der rechten Szene zuzuordnen ist, dauerte es nur wenige Minuten, bis eine Gruppe von circa 10 schwarz gekleideten, vermummten Personen rennend auf die AktivistInnen zu kam. Die AktivistInnen flohen vor den militanten Angreifern. Dabei kamen aus verschiedenen Richtungen weitere vermummte Personengruppen auf die Fliehenden zu. Eine Aktivistin fiel im Rahmen der Verfolgungsjagd zu Boden. Sie erlitt Verletzungen und blieb am Boden liegen. Die Angreifer verschwanden. Zwei Passanten bemerkten den Vorfall und halfen der Verletzten, ins Krankenhaus zu gelangen.

Hetzjagd, Bedrohungen und militante Übergriffe auf Gegendemonstranten

Rund 200 Menschen protestierten am Samstagnachmittag gegen Naziaufmarsch in Bautzen

Am späten Samstagnachmittag fand in Bautzen zum vierten Mal innerhalb weniger Monate eine Demonstration der Partei „Die Rechte“ statt. Unter dem Motto „Volk steh´auf – erkämpfe deine Rechte“ fanden sich rund 300 Parteianhänger auf dem Holzmarkt in Bautzen zusammen. Sie protestierten unter anderem gegen die Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis.

Ein friedlicher Gegenprotest fand unter dem Motto „Bautzen geht bunt“ im Vorfeld der Demonstration der Partei „Die Rechte“ statt, zu dem sich rund 200 Menschen einfanden. Danach verlagerte sich der friedliche, aber lautstarke Protest für ein buntes und tolerantes Bautzen zum organisierten Frühlingsfest des Asylbewerberheims auf der Flinzstraße, an dem provokativ auch die Demonstration der Partei „Die Rechte“ entlang führte.
Parallel zur Demonstration der Partei „Die Rechte“ kam es ab 17 Uhr immer wieder zu gewaltvollen Übergriffen auf Gegendemonstranten. Militante Gruppierungen des rechten Spektrums zogen durch die Bautzener Innenstadt, um gezielt Jagd auf Gegendemonstranten zu machen. Diese hielten sich noch in der Stadt auf, um entlang der Demonstrationsroute der Partei „Die Rechte“ lautstark und friedlich ihren Protest zu äußern. Währenddessen gerieten sie immer wieder in den Fokus der rechten Schläger-Patrouillen. Mit 10 bis 20 Personen hetzten sie vermummt mit Fahnenstangen und Knallkörpern verschiedenen Gruppen von Gegendemonstranten hinterher. Mit den Worten „Ihr habt euch die falsche Stadt ausgesucht – wir machen euch alle kalt!“ vielen dabei des öfteren explizite Morddrohungen. Nur durch eine Flucht zu den nächsten Polizeieinsatzfahrzeugen konnte es dem Großteil der Gegendemonstranten gelingen, dem hetzenden Mob zu entkommen. Einige von ihnen wurden von Teilen der aggressiven Gruppierungen dabei zu Boden gerissen und nicht unerheblich verletzt. Als sie auf der Straße lagen, wurde mehrmals auf sie eingetreten. Eine Person erlitt dabei Tritte auf den Kopf. In mehreren Zusammenhängen werden demnach rechtliche Schritte eingeleitet. Zudem stehen diese radikal-militanten Vorfälle ohne Polizeischutz in keinem Verhältnis zu den Ermittlungen und der Festnahme des 22-Jährigen aus dem linken Spektrum, der entlang des Aufzugs der Partei „Die Rechte“ in der Nähe des Postplatzes mit einem rohen Ei auf die Demonstranten warf.
Ein Großteil der Anhängerschaft der Partei „Die Rechte“ ist dabei wiederholt der rechtsextremen und Hooliganszene zuzuordnen. Die Demonstranten trugen zum Teil einschlägige Symboliken, die beispielsweise der verbotenen Wikingjugend, der Wehrmachtikonisierung oder rechtswidrigen Bands und Vereinigungen zuzuordnen sind. Immer wieder fielen leicht abgewandelte oder eindeutige Hitlergrüße. Zudem musste bereits im Vorfeld der Demonstration von einer enormen Gewaltbereitschaft ausgegangen werden, die sich schließlich bestätigte. So fanden sich bereits vorab öffentliche und implizite Androhungen auf Veranstaltungsseiten diverser sozialer Netzwerke, die dazu aufriefen, nach der Demonstration noch „Zeit für ein paar Spielchen“ mit den Gegendemonstranten zu haben, diese „zum Zug zu begleiten“ und ihnen eine „schöne Abreise zu bescheren“. Aufgrund der stetigen Übergriffe und Bedrohungen im Verlauf des Tages mussten die Gegendemonstranten schließlich unter Polizeischutz zum Zug oder Taxiständen geleitet werden. Von einem friedlichen Verlauf zur Zeit der Demonstration der Partei „Die Rechte“ kann somit aufgrund der abgesetzten, militanten Neonazi-Gruppierungen keinesfalls die Rede sein.

Der Einsatz der Polizei fand in vielen Fällen souverän gegenüber den Gegendemonstranten statt. Dennoch drängten einige Einsatzmannschaften Gegendemonstranten mit Pfefferspray und Schlagstockeinsatz zurück, als sie sich der Aufmarschroute der Partei „Die Rechte“ nähern wollten.
Innerhalb der öffentlichen Facebook-Veranstaltungen fanden sich seitens der Demonstrations-Anmelderin, Daniela Stamm, Stadträtin der Partei „Die Rechte“, zudem explizit geäußerte Anspielungen auf die strafbare Symbolik der „88“, die laut alphabetischer Reihenfolge der Buchstaben für „Heil Hitler!“ steht.

Bautzen stellt sich quer.

 

 

Los geht´s!

Hier noch die Zusammenfassung für den morgigen Demotag in Bautzen:

Ein Ticker wird ab 16 Uhr geschalten sein und euch über den gesamten Tag auf dem Laufenden halten: https://twitter.com/bautzenbunt

EA-Nummer: 0152 3844 5122

Eine geschlossene Anreise erfolgt aus Leipzig und Dresden:

Leipzig nach Dresden Nst.: 11:03 Uhr – 12:27 Uhr
über Dresden Nst. nach Bautzen: 12:42 Uhr – 13:46 Uhr

Abreiseinformationen werden auf der Demo diskutiert und bekannt gegeben.

Bitte kommt alle zunächst zur Demonstration des Bündnisses „Bautzen bleibt bunt“. Startzeit ist hier 15 Uhr vom Kornmarkt. Endpunkt wird der Stadtwall in Bautzen sein – etwa gegen 16:30 Uhr.
Die Demo der Partei „Die Rechte“ startet 17 Uhr vom Holzmarkt in Bautzen.
Die Route mit diversen Zwischenkundgebungen ist auf der folgenden Karte eingezeichnet.

map_hight

Wir werden ein paar Exemplare vor Ort haben. Am besten aber selbst eine ausgedruckte Version mitbringen.

Bitte passt wie immer auf euch auf und seid in Gruppen unterwegs. Es werden wieder viele Nazis erwartet, die zum Großteil aus dem Landkreis Bautzen kommen. Ansonsten bringt alle eure Freunde mit, packt eine Flasche stilles Wasser, Plakate und Transpis ein, zieht euch genug Unterhemden an und esst heute nochmal richtig viel Kuchen, damit sich die Polster an den richtigen Stellen bilden.

Bis morgen!

Es gibt kein ruhiges Hinterland! Refugees welcome!

Am 14. März 2015 Refugees welcome – immer und immer und immer wieder!

//deutsch
„Der rechtsextreme Wanderzirkus geht in eine neue Runde.“

Am Samstag, 14.03.2015, findet in Bautzen erneut eine Demonstration gegen diverse Asyl(not)unterkünfte im Landkreis Bautzen statt. Den Treffpunkt bildet der Holzmarkt in Bautzen. Die Demonstration der Partei „Die Rechte“ startet 17:00 Uhr unter dem Motto „Volk steh´auf – erkämpfe deine Rechte“.

Anmelderin der asylfeindlichen Demonstration ist Daniela Stamm, die Bautzener Stadträtin der Partei „Die Rechte“. Erst im November 2014 kehrte sie ihrer ursprünglichen Partei, der NPD, den Rücken zu und wurde Mitglied der deutlich rechtsextremeren Partei „Die Rechte“, die der berüchtigte Neonazi Christian Worch mit den Freien Kameradschaften und damit militanten Neonazis-Gruppierungen gründete. Daniela Stamm wechselte mit den Worten „Der politischer Kampf ums Vaterland hat für mich gerade erst begonnen.“ Am 14.03.2015 werden sich damit innerhalb weniger Monate zum 4. Mal Anhänger rechtsextremer Parteien versammeln, um gegen Asylsuchende zu hetzen und rassistische Parolen durch die Stadt zu tragen. Die Kleinstadt Bautzen stellt dabei ein sehr hartes Beispiel für das erreichte Niveau an Rechtsextremismus, Faschismus und Rassismus dar. Neben regelmäßigen Demonstrationen gibt es immer wieder Hetzkampagnen gegenüber Asylbewerbern, die in ihrem täglichen Leben in der Stadt einer enormen psychischen Belastung durch „Bautzener Bürgerwehren“ ausgesetzt sind.

Dem gilt es auch am 14.03.2015 gemeinsam und entschlossen entgegenzutreten. Dazu plant das Bürgerbündnis „Bautzen bleibt bunt“ im Vorfeld der Demonstration der Partei „Die Rechte“ eine eigenständige Demonstration für Weltoffenheit, Solidarität und Toleranz durch Bautzen. Weitere Informationen zur Gegendemonstration folgen bald.

Kein Mensch ist illegal! Refugees welcome!

Den vollständigen Aufruf gibt es HIER

//sorbisch
Sobotu, 14. měrca 2015 chcedźa prawicarjo znowa w Budyšinje maršěrować. My prajimy: NIC Z NAMI! NA DROHU PŘEĆIWO NACIJAM!

Demonstracija pod hesłom “Volk steh auf – Erkämpfe deine Rechte” je so tež tutón raz wot rasistiskej měšćanskeje radźićelki Daniele Herrmann (rodź. Stamm) ze strony „Die Rechte“, přizjewiła. Hesło same běše dźěl narěče Josepha Goebbelsa w Berlinskim sportowym palasće 1943. W tutej narěči wuwoła so “totalna wójna”.

Młoda strona „Die Rechte“ je so 2012 wot znateho neo-nacija Christiana Worcha a wšelakich prawicarsko-ekstremistiskich a “swobodnych” towaršow załožiła. Tući w zańdźenych lětach wosebje přez swoju militantnosć a radikalnosć napadnychu.
Tež w Budyšinje je přiběraca agresiwna atmosfera spóznać, nic jenož při demonstracijach. Štóž wuslědki zašłych wólbow wěsćachu, so nětko na werbalnej a ćělnej namocy přećiwo pytacym azyla, lěwicarjam, Serbam a kóždeho, kiž je “hinak”, wobkrući.

Dokelž je w našich wočach kóždy prawicar jedyn přewjele, dokelž my rasizm jako nječłowjeski začuwamy a dokelž so my w Budyšinje a nihdźe schować dyrbjeć njechamy – prajimy: NIC Z NAMI! NA DROHU PŘEĆIWO NACIJAM!

Wšitcy do Budyšina – nichtó njeje njelegalny!